Unterstützer und Partner des Namibiaprojekts 2008

öffentliche Träger:

Landesjugendamt Sachsen – Anhalt
Landkreis Harz
Stadt Ilsenburg
Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Windhoek / Namibia

NGOs

“Freundeskreis EX – DDR e.V.” in Windhoek / Namibia
Deutsch – Namibische Gesellschaft e.V.
TUCSIN in Windhoek / Namibia
Moses IIGaroeb Jugendclub in Windhoek Kattutura / Namibia
Goethe Institut in Windhoek / Namibia
NBC Namibia

Weiterlesen »

veröffentlicht am: 5. November 2008

Namibia und Deutschland

Namibiaprojekt_img01

Mit dem Land verbindet nicht jede/r Deutsche eine gemeinsame Geschichte. Schaut man aber in die vergangenen 100 Jahre zurück ändert sich diese Anschauung erheblich.
Das Kaiserliche Deutschland besetzte Namibia widerrechtlich und beutet das koloniale Deutsch-Südwest erheblich aus. Deutsche Kolonialisten besiedelten rechtswidrig Weiden und Ackerflächen der einheimischen Ethnien und verbreiteten die Deutsche Kultur und Sprache so nachhaltig, dass diese noch heute im ganzen Land präsent ist und die Namibische Kultur mit prägt. Reduzierend aus der kolonialen Besetzung Namibias durch das deutsche Kaiserreich und dem Völkermord an der Gruppe der Herero, durch deutsche Soldaten vor dem ersten Weltkrieg, entstanden vor wenigen Jahren aktuellen Forderung zur Entschädigung. Namibia hatte aber auch in der modernen Geschichte einen starken Bezug zu Deutschland, zur DDR, welche die SWAPO (South West Afrika People´s Organisation / Namibias Befreiungsbewegung und heutige Regierungspartei) im Unabhängig- keitskampf unterstützte. Auf der einen Seite wurde der Befreiungskampf mit militärischen Mitteln unterstützt aber auch mit humanitärer Hilfe.

Namibiaprojekt_img02

So nahm die DDR ab Mitte der 70ziger Jahre mehrere Hundert Kinder zum Schutz auf und versandte z.B. deutsche Lehrkräfte in Flüchtlingskamps nach Angola. Die so genannten DDR-Kinder mussten nach der Wiedervereinigung Deutschlands zurück in ihr Heimatland das viele im Kleinkindalter verlassen hatten. Nach mehr als 10 Jahren identifizierten sie sich mehr mit Deutschland als Namibia und viele hatten kaum noch einen Bezug zur eigenen Sprache, Kultur und Familie. So zieht sich ein roter Faden durch die Geschichte der beiden Länder.

Weiterlesen »

veröffentlicht am: 7. September 2008

Jugend- und Bildungsreise nach Namibia

Der Jugendverein „Kultur, Bildung und Freizeit e. V.“ aus Ilsenburg (Harzkreis) ist Initiator einer Bildungs- und Begegnungsreise nach Namibia. In der Zeit vom 2. bis 18. Oktober 2008 wird das Vorhaben nach mehrjähriger Vorbereitung und umfassenden Recherchen durchgeführt.

Verantwortlich für das Projekt ist Sebastian Umbach, Jugendsozialarbeiter der Stadt Ilsenburg:
„Ein langer Weg wurde zurückgelegt. Seit meiner ersten privaten Reise nach Namibia im Jahr 2002 folgten bereits fünf weitere. Neben der unglaublich beeindruckenden Natur bin ich sehr an der politischen und gesellschaftlichen Entwicklung Namibias interessiert. Angetrieben von der Idee, einen Brückenschlag zwischen Deutschland und Namibia zu schlagen, arbeite ich schon Jahre an dem Vorhaben, die besondere Beziehung der beiden Länder Jugendlichen aus meinem Arbeitsumfeld nahe zu bringen, um ihre Einstellungen und ihre Weltsicht anzuregen. In der intensiven Beschäftigung mit der Geschichte und der aktuellen Entwicklung Namibias wurde ich Mitglied der DNG, habe zahlreiche Zeitzeugen getroffen und das Projekt immer weiterentwickelt“, so Umbach.

Weiterlesen »

veröffentlicht am: 15. Juli 2008

News zum Namibiaprojekt 2008

Für das Projekt und zur Finanzierung des Projektes hat der Verein „Paten/innen“ gewonnen. Dies sind Personen aus dem öffentlichen Leben, der Politik und der Wirtschaft Ilsenburgs. Wir möchten mit der Einbindung von „Paten/innen“ eine neue Form der Mitarbeit, Identifizierung und Erreichbarkeit der Öffentlichkeit bewirken.

Schirmherr des Projektes ist Andreas Steppuhn Bundestagsabgeortneter der SPD, er unterstützt das Projekt auch finanziell.

Weiterlesen »

veröffentlicht am: 13. Juni 2008

Eine Reise nach Südkorea

korea.jpgLiebes Tagebuch, 05./06.08.04 heute sind wir ganz früh aufgestanden um in Seoul, der Hauptstadt Südkoreas, zu landen. Der Grund unseres Fluges ist ein Jugendaustausch mit Südkorea. Ermöglicht hat uns die Reise das Jugendzentrum Mizy in Seoul und die schon bestehenden Kontakte zum Ilsenburger Jugendverein Cafe am Heizhaus, in Kooperation mit der Ilsenburger Stadtjugendpflege.

Noch sind wir ruhig, es ist ja noch früh und wir sind müde. Das Erwachen stellt sich auf dem Flughafen ein beim Anblick unseres Aeroflot – Flugzeuges nach Moskau. Trotz Schock kommt langsam die Vorfreude auf unser eigentliches Ziel. Dies erreichen wir nach ca. 20 Stunden des Unterwegsseins und 8 Stunden Zeitverschiebung. In Seoul auf dem Flughafen warten einige der koreanischen Teilnehmer auf uns mit „Herzlich Willkommen“ Schildern. Es ist ein schönes Gefühl in der Fremde empfangen zu werden. Im Mizy Centre sind all die anderen koreanischen TeilnehmerInnen und begrüßen uns. Dieses erste Aufeinandertreffen ist noch etwas distanziert denn wir sind fertig vom Flug und schließlich kennen wir uns nicht. Das ändert sich jedoch schnell beim gemeinsamen Abendessen, auf dem Boden sitzend, typisch koreanisch, mit Kimtschi (scharf eingelegter Kohl) was erst einmal ungewöhnlich ist für mitteleuropäische Gaumen. Das Wort „ungewöhnlich“ liegt uns noch oft auf der Zunge!

Weiterlesen »

veröffentlicht am: 16. August 2004
 1 2 vor
 
TOP